day 173: life update

Neujahr ist inzwischen auch schon wieder zwei Wochen her meine Kids sind inzwischen auch „endlich“ wieder alle in der Schule und ich habe wieder meinen ganz normalen Tagesablauf 🙂

Was ist in den letzten zwei Wochen so passiert? Ehrlichgesagt, nicht so viel besonderes. Wir hatten ziemlich schlechtes Wetter, ich bin wieder ziemlich oft im Gym, nachdem ich im Dezember wegen Krankheit und Faulheit (das YMCA, bei dem ich angemeldet bin, ist 25min weit weg) eher weniger war (meine Gastfamilie konnte gar nicht glauben, dass ich wirklich drei Wochen am Stück nicht im Fitness war :D), aber seit 01.01 darf ich in alle YMCAs in der Bay Area gehen und das nächste ist nur 10 Minuten von mir (das wusste ich aber nicht), also bin ich jetzt immer dort (das ist übrigens immer noch leer – in Deutschland muss man sich von Januar bis ca. März immer um jede Hantel streiten :D), ich schaffe es in letzter Zeit auch viel öfter Freunde zu treffen, ich habe einen neuen Collegekurs angefangen (International Relations & World Politics), der sich relativ anspruchsvoll anhört, also genau mein Ding ist und ja, mit meinen Kindern läuft es total super zur Zeit und allgemein ist eigentlich alles ziemlich gut hier 🙂

Die letzten Wochen habe ich mich auch mal ein bisschen mit meiner Zukunft auseinandergesetzt, bin aber noch nicht so wirklich zu einem Ergebnis gekommen. Soll ich verlängern? Wenn ja, wie lange und wo? Bei meiner Gastfamilie oder bei einer neuen Familie in einem neuen Ort? Will ich noch länger Au-Pair sein? Oder soll ich gleich studieren anfangen? Wenn ja, wo? Deutschland, Niederlande, England, USA, …? Ich habe mich zwar super spontan bei zwei Universitäten beworben, aber so ganz sicher bin ich mir dabei nicht.
Die Entscheidung fällt mir wirklich super super schwer. Zum einen, weil ich nur gute Optionen habe – egal, für was ich mich entscheide, es wird keine schlechte Entscheidung sein. Zum anderen, weil ich am liebsten alle glücklich machen würde – meine Gastfamilie, meine Familie, meine Freunde und mich.
Meine Freunde tun mir schon ein bisschen Leid, da ich teilweise wirklich alle paar Stunden meine Meinung geändert habe und sie natürlich immer mit meinen neusten Plänen vollgespamt habe. Aber naja, im Endeffekt muss ich die Entscheidung sowieso ganz alleine treffen.
Und ich glaube, ich habe mich eigentlich schon entschieden, aber will es nur noch nicht zugeben.

Advertisements

day 133: daily craziness

Der Tag nach Thanksgiving ist hier in den USA fast noch wichtiger, weil es am Black Friday in den meisten Läden richtig gute Angebote gibt. Mein Black Friday Shopping hat sich auf eine Winterjacke beschränkt, die ich nicht mal im Laden gekauft habe, sondern nur kurz bevor ich arbeiten musste im Internet bestellt habe. Dafür war ich dann mit Ella und Maxi Schuhe kaufen, was aber mega schnell ging. Am Nachmittag war ich dann mit meinem Hostdad, Maxi, Ella, Ellas bester Freundin und ihrer Mutter im Kino und haben uns den neusten Disneyfilm „Moana“ angeschaut. Ich finde den echt gut, aber ich mag die Disneyanimationsfilme sowieso super gerne, weil man danach irgendwie immer total positiv und inspiriert ist.
Am Samstag habe ich dann auch gearbeitet und mit meiner Hostmom die Garage aufgeräumt, weil sie meinem Hostdad zu Weihnachten einen Fitnessraum in der Garage schenken will (ein Fernseher wurde natürlich am Black Friday dafür schon gekauft). Als ich dann später ein paar Erledigungen gemacht habe, habe ich so einen schönen Regenbogen gesehen! Ich habe sogar angehalten, dass ich ihn mir richtig anschauen kann. Nachmittags war meine Gastfamilie dann einen Weihnachtsbaum holen, den wir dann auch gleich geschmückt haben. Am Abend war ich dann bei Jacky und wir haben uns bei Netflix zwei Filme angeschaut (Colonia ist sehr empfehlenswert, auch wenn er, mit dem Hintergrund, dass es auf einer wahren Begebenheit basiert, etwas unheimlich ist) und einfach nur gechillt.
Sonntag hatte ich dann frei, aber als ich morgens von einem kleinen Workout in der Garage in die Küche gekommen bin, hatten mein Hostdad und Maxi gerade angefangen, Pfannkuchen zu machen und da habe ich dann natürlich mitgeholfen und mit der ganzen Familie gefrühstückt 🙂 Danach war ich wieder bei Jacky und am Abend habe ich mich noch mit Lea bei Starbucks getroffen.

Am Montag hat mir meine Hostmom um 6.45 Uhr geschrieben, dass ich heute nicht arbeiten muss, also bin ich statt nach dem College, vorher ins Gym und danach dann zu Vroni. Später habe ich dann ein paar Weihnachtsgeschenke angefangen bzw. fertiggemacht und am Abend habe ich mich mit Karlotta auf einen Froyo getroffen.
Am Dienstag war Karlottas Geburtstag und wir waren morgens bei iHop frühstücken. Die sind ja eigentlich für ihre Pancakes bekannt, aber mir schmecken die echt nicht so gut. Danach waren wir noch bei Costco, was Karlotta auch immer so cool findet wie ich, und abends haben wir uns eigentlich eher zufällig mit anderen Au Pairs in der Cheesecakefactory getroffen und wir haben natürlich für Karlotta gesungen. Das war echt witzig, weil ein anderes Au Pair zwei Tage vorher gefragt hat, ob wir uns nicht mal wieder alle treffen wollen und dann eben Dienstagabend vorgeschlagen, ohne zu wissen, dass das Karlottas Geburtstag ist.
Am Mittwoch habe ich mich dann mit Karlotta für unseren nächsten Collegekurs angemeldet. Nach Marketing lerne ich ab Januar etwas über die Weltpolitik und internationale Beziehungen – der Kurs hört sich echt super interessant an!
Freitagabend war ich mit Karlotta und einem anderen Au Pair bei Vroni und wir haben uns mit ihrer Gastmutter sechs Folgen „Girls“ angeschaut. Da ihre Gastmutter Lust auf Cheesecake hatte, hat sie einfach mal für uns alle verschiedene Cheesecakes von der Cheesecake Factory bestellt – mega nett!
Am Samstag war ich morgens im Gym und ab 13 Uhr habe ich dann gearbeitet, wobei das ziemlich entspannt war. Maxis Schule hatte ein Winterfest und da bin ich mit Ella, Maxi und meinem Hostdad hin. Es gab ein kleines Konzert, bei dem jede Klasse ein paar Lieder gesungen hat (die Vorschule war so süß!) und danach haben die Kinder gespielt und ich habe mit Jackie die Zeit totgeschlagen und alle halbe Stunde mal geschaut, wo die Kinder sind. Um 17 Uhr waren wir dann wieder zuhause und ich auch off. Allerdings waren meine Gasteltern abends weg und ich habe Maxi noch ins Bett gebracht (ohne eine tägliche Dosis Conni geht da gerade gar nichts). Ich habe dann mit Anna noch ziemlich lange Musikvideos auf Instagram angeschaut und ihren zukünftigen Ehemann gefunden und ich bin dann auch schon um 22 Uhr ins Bett.
Heute (also Sonntag) war ich morgens im Gym und habe ab 10 Uhr dann gearbeitet. Um 13.30 Uhr hatten wir hier bei uns Zuhause einen „Author to be“-Workshop und dafür habe ich ein paar Sachen vorbereitet. Währenddessen habe ich Maxi beschäftigt und wir haben ein Lebkuchenhaus gebaut und verziert – so cool! Ich hatte das davor noch nie gemacht, aber ich war, glaube ich, noch begeisterter als Maxi und der hat sich schon mega gefreut 🙂 Danach ist eine von Ellas Freundinnen noch dageblieben und wir haben alle zusammen Fußball gespielt. Das erste Spiel haben noch die Kinder gewonnen, aber das zweite dann die Erwachsenen, auch wenn die Kinder in letzter Sekunde noch Abseits einführen wollten 😀 Am Abend waren dann meine Gasteltern auf einer Party und ich habe Maxi fertiggemacht und Ella und er durften dann 45 Minuten Netflix schauen. Danach haben wir noch was gespielt bzw. Ella hat auch ein Lebkuchenhaus angefangen und um 20 Uhr war meine Hostmom wieder da und ich off. Jetzt sitze ich seit 45 Minuten im Bett und schreibe diesen Blogpost bzw. ja auch nochmal den vorherigen, gehe jetzt dann aber auch gleich schlafen 😊


day 21: lazy weekend

Wie berichtet, habe ich am Samstagmorgen für zwei Stunden kurz gearbeitet und meiner Großen mit Spanisch geholfen. Eigentlich soll ich auch ein bisschen spanisch mit ihr sprechen, aber das ist echt schwierig, weil sie mach einem Jahr natürlich nichts versteht, also bleiben wir hauptsächlich bei englisch und deutsch.
Danach war ich kurz im Supermarkt und habe ein paar Sachen für mich und meine Gastfamilie eingekauft und dann habe ich mich mit Kira, die fünf Staßen weiter wohnt, getroffen. Zusammen waren wir im Walmart, Whole Foods und Trader Joe’s und weil wir noch nicht genug Essen gesehen hatten, waren wir dann noch kurz in einer deutschen Bäckerei (nachdem uns das Navi erst einmal nur zu deren Lager geführt hat). Die hatten nicht so die große Auswahl, aber neben Brot und Semmeln gab es auch deutsche Süßigkeiten und Maggi Fix für Sauerbraten. Danach habe ich Kira wieder nachhause gebracht, weil die Glückliche mit ihrer Gastfamilie jetzt auf Hawaii ist und dafür noch packen musste.
Eigentlich wollte ich dann abends noch auf eine Abschiedsfeier von einem Au-Pair gehen, aber nachdem ich nicht wusste, wann die anfängt, bin ich zuhause geblieben.

Gestern morgen war ich gleich nach dem Aufstehen kurz mit Anna Fahrradfahren und danach mit Ella Inlineskaten. Ella hat mir das Haus von ihrer Freundin und einen Platz, zu dem wir unbedingt mal zum Spielen hingehen sollen, gezeigt. Danach habe ich mit einer Freundin geskypt, was natürlich sehr schön war ❤️
Am Nachmittag war ich bei Michaels, einem riesigen Bastel- und Dekoladen und habe ein bisschen Deko für mein Zimmer gekauft. Der Laden ist echt ein Paradies und sehr viele Sachen waren im Sale, da konnte ich einfach nicht Nein sagen 😛.
Am Abend bin ich Joggen gegangen. Die Häuser in meiner Nachbarschaft sind teilweise so krass! Ich wollte dann auch in einen Park, um ein paar Übungen zu machen und Google Maps (ein Hoch erstmal dafür, denn ohne hätte ich nicht mehr zurück gefunden) hat mir in meiner Nähe eine grüne Fläche angezeigt. Es hat sich dann herausgestellt, dass das der Friedhof ist 😄 Also musste ich mir dann einen anderen Park suchen.

Jetzt (Montag, 7.45Uhr) sitze ich gerade in meinem Zimmer und warte bis jemand wach wird, da ich gar nicht weiß, wann ich amfangen soll zu arbeiten 😀 Mal schauen, ich glaube, meine Große ist gerade aufgestanden.