so ist es wirklich – tag

Vor kurzem habe ich diesen (YouTube)Tag von Michelle und Laureen gefunden und ich finde ihn eigentlich echt witzig und interessant! Man vergleicht immer seine Erwartungen vor der Matchingzeit mit der Realität 🙂

match

1.
Ich hab gedacht, ich werde an der Ostküste, wahrscheinlich in der Nähe von NYC oder Washington D.C., leben. Ganz einfach deshalb, weil dort die meisten Au-Pairs hinkommen.
So ist es wirklich: Ich komme nach Menlo Park (CA), also auf die ganz andere Seite!

2. Ich hab gedacht, ich werde auf 3 Kinder aufpassen.
So ist es wirklich: & ich werde auch auf die drei süßesten Kinder aufpassen!

3. Ich habe gedacht, ich werde im September ausreisen – ich habe echt nicht damit gerechnet, vor meinem 18. Geburtstag schon Familienvorschläge geschweige denn eine Gastfamilie zu haben.
So ist es wirklich: Ich reise am 25.Juli 2016 aus 🙂

4. Ich habe gedacht, ich werde 3 Familienvorschläge bekommen
So ist es wirklich: Ich hatte insgesamt 12 Familienvorschläge, von denen ich 8 abgesagt habe, 2 mir abgesagt haben und eine sich nicht gemeldet hat.

5. Ich habe gedacht, meine Matching-Zeit wird 5 Monate dauern – wie gesagt, ich war davon überzeugt, erst nach meinem 18.Geburtstag Familienvorschläge zu bekommen und dementsprechend frühestens im Juli zu matchen
So ist es wirklich: Tatsächlich war ich nur 1 Monat und 19 Tage im Matching bis ich meine Gastfamilie gefunden habe.

6. Ich habe gedacht, ich werde vier Wochen vor der Ausreise matchen
So ist es wirklich: Ich habe fast genau vier Monate vor meiner Ausreise gematcht.

Oh man, anscheinend bin ich echt schlecht im Sachen vorhersehen (wo wir wieder beim Thema wären, Sophie :D), aber eigentlich ist das ja nur positiv, da ich jetzt sogar früher als geplant in die USA fliegen kann und mit 17 Jahren schon Familienvorschläge hatte!

Advertisements

FINAL – one year california dreaming!

Ich bin so aufgeregt und glücklich!
final match requestIch habe gerade eben mein Match mit meinem 10. Familienvorschlag bestätigt, dass heißt, es geht für mich ab dem 25.07 ein Jahr in die Nähe von San Francisco zu der besten Gastfamilie, die man sich nur vorstellen kann 🙂

Ein ganzes Jahr, darf ich auf die süßesten drei Kinder aufpassen, San Francisco als meine neue Heimatstadt entdecken, ganz viel reisen, unzählbare Erfahrungen machen, mein Englisch verbessern, neue Leute aus der ganzen Welt kennenlernen und die USA meinen Wohnort nennen!
Ich kann es immer noch nicht glauben, dass das, von dem ich seit fünf Jahren träume, endlich Wirklichkeit wird und ich würde am liebsten jetzt sofort meinen Koffer packen und nach New York fliegen, aber leider muss ich mich noch 118 Tage gedulden, die aber sicher super schnell vergehen werden 🙂

match #12!!

Oh mein Gott! Ich habe schon wieder ein Match! Gerade ist es wirklich so, dass, wenn eine Familie nach drei Tagen automatisch rausfliegt, ich sofort einen neuen Familienvorschlag bekomme 🙂

Die Familie kommt aus Virginia aus der Nähe von Washington D.C. und hat eine sechs Jahre alte Tochter, die sogar Eiskunstlauf macht. Allgemein ist sie ziemlich aktiv.
Die Mutter hat mir auch gleich eine e-Mail geschrieben, aber ich habe heute morgen schon abgesagt, da ich ja hoffentlich bald mein Final habe 🙂

Soweit ich weiß, wäre es aber in Virginia sowieso schwer für mich geworden, weil es da irgendwelche Einschränkungen mit dem Führerschein gibt und man mindestens 19 Jahre alt sein muss. Aber wie gesagt, ich habe da nur mal was auf Facebook in Au-Pair-Gruppen gelesen und bin mir nicht ganz sicher.

11th match!

Das ist einfach verrückt.
Ratet mal, wie alt das Kind meines neuen Matches ist – zwei Jahre!
Genau das, was ich immer wollte und jetzt kommt das Match zum schlechtesten Zeitpunkt ever, weil ich mich eigentlich schon dazu entschieden habe, entweder nach New York oder nach California zu gehen und jetzt das – ahhhhhhh!
Gott sei Dank sind gerade Ferien und ich muss mich nicht auch noch auf Schule konzentrieren 😀

Aber erst einmal zu meinem neuen Familienvorschlag: Die Familie kommt auch aus der Nähe von San Francisco und besteht aus einer Mutter und ihrer zweijährigen Tochter. Bis jetzt habe ich noch keine E-Mail von der Mutter bekommen, aber ich weiß auch noch gar nicht, was ich darauf antworten sollte – dass ich kurz vor meinem Final Match bin oder dass ich gerne skypen würde?
Oh man, ich dachte nie, dass das Matching so denkintensiv ist…

Ich will echt nicht undankbar klingen, denn das bin ich wirklich nicht! Ich freue mich über jedes einzelne Match mega und bin so froh, dass sich so viele Familien für mich interessieren! Es ist nur gerade echt schwer für mich, weil ich es immer allen Recht machen will und keinen enttäuschen will.

Aber das wird schon!

i’ve got a little problem

Gestern Abend habe ich mit der Mutter von meinem 10. Familienvorschlag geskypt und es war super! Die Mutter war mega nett und locker und wir haben echt viel gelacht. Sie hat mir erzählt, dass sie gestern morgen zusammen mit der Mittleren mein Video angeschaut hat und sie sofort meinte, dass sie mich „haben“ will (oh man, auf deutsch hört sich das so doof an bzw. meine deutsche Übersetzung ist einfach schlecht) – total süß! Die Mutter hat mir natürlich sehr viel über die Kinder erzählt und das hat sich alles richtig gut angehört 🙂 Am Ende meinte sie auch, dass sie denkt, dass ich ein „perfect fit“ für ihre Familie wäre.
Ich wäre das zweite Au-Pair für sie und meine Arbeitszeiten wären so ziemlich genau so, wie bei fast allen anderen Familien mit Schulkindern: 7-8.30 Uhr und dann 14.30-20.30 Uhr ungefähr. Die Wochenenden hätte ich aber immer frei, also das ist auch super. Die deutschen Großeltern wohnen auch mit im Haus und die Oma kocht auch meistens und macht auch die Wäsche, das heißt, dass müsste ich nicht wirklich machen. Mit den Kindern soll ich, zumindest, wenn ich mit ihnen alleine bin, deutsch reden, da ja der Vater aus Deutschland kommt. Das wollte ich eigentlich so gar nicht, aber ehrlich gesagt, stört mich das gerade gar nicht… Ich weiß auch nicht, was mit mir gerade los ist. Erst sage ich acht Familien aus für manche unverständlichen Gründen ab und jetzt habe ich zwei, bzw. mit der Familie aus Chicago sogar drei, Familien, sie ich toll finde 🙂
Ich möchte aber auch bei der Familie auf jeden Fall noch mit dem jetzigen Au-Pair und den Kindern und Vater skypen. Den Jungen habe ich gestern schon kurz kennengelernt, weil die Mutter kurz nach dem Skypen noch einmal angerufen hat (ich war gerade dabei meinen Freunden vom Skypedate zu erzählen), weil er gerade aus der Schule gekommen ist. Er ist echt mega süß und er spricht deutsch mit einem kleinen amerikanischen Akzent – so süß!

Es tut mir jetzt schon so Leid, dass ich einer Familie absagen muss. Bis jetzt weiß ich noch nicht, welcher, weil ich jetzt nicht mal nach dem Ort, was ich sonst nie machen würde, entscheiden kann, da beide Orte hammer sind!
Aber mal schauen, wie die Skypedates mit den Kindern und den Au-Pairs werden.

match no.10!

Gerade, als ich den Blogeintrag geschrieben habe, hat es im Hintergrund „Pling“ gemacht, das heißt, ich habe eine E-Mail bekommen. Ich dachte, das ist jetzt „nur“ die E-Mail von dem Vater von meinem 9.FV, in der er mir die E-Mail-Adresse von ihrem jetzigen Au-Pair schickt und die war auch dabei, aber dazu hatte ich noch zwei andere!
Eine von AuPairCare und eine von einer Gastmutter!
tenth matchDie Familie kommt aus der Nähe von San Francisco und hat drei Kinder. Zwei Mädchen im Alter von 11 und 8 und einen kleinen 6-jährigen Jungen. Der Vater kommt aus Deutschland, aber er soll mehr Amerikaner als Deutscher sein. Ich weiß noch nicht, ob das Au-Pair mit den Kindern deutsch reden soll, aber die Mutter hat mir gleich eine sehr nette E-Mail (ich finde es so süß, dass „Katharina!“ der Betreff ist) geschickt, dass sie gerne mit mir skypen würde.

skypedate with family #9

Ahhhhhh – ich habe gestern Abend mit der Mutter von meinem 9.Familienvorschlag geskypt und gerade eben habe ich auch mit dem Vater geskypt. Sie sind beide soo nett – ich bin gerade so glücklich!
Die Mutter hat gemeint, dass mein Bewerbungsvideo eines der Besten seit langem war – hihi, danke 😀
Ich müsste vor der Schule arbeiten und dann nach der Schule wieder (7-8am und 3-7/8pm) und die Wochenenden sind meistens frei. Sie nehmen ihre Au-Pairs wirklich als Familienmitglied auf und wir haben auch so die gleichen Ansichten bezüglich der Erziehung. Die Familie geht sehr gerne Ski fahren, wandern oder nach New York City. Sie machen auch relativ viele Weekend Trips und da darf das Au-Pair auch immer mit 🙂
Ich hätte auch keine Curfew und ein Auto steht auch meistens zur Verfügung, wobei der Vater, und auch die Mutter, auch gemeint haben, dass es sehr viele Au-Pairs in Pelham gibt und viele auch locker zu Fuß zu erreichen sind. Freunde sind übrigens auch immer willkommen und ich hätte auch fast so etwas wie ein kleines Apartment.

Ehrlich, ich bin gerade so happy und der Vater hat auch gemeint, dass sie sehr gerne mit mir matchen würden 🙂 Aber ich werde jetzt dann erst einmal mit dem Au-Pair noch sprechen und am Samstag dann auch die Kinder noch kennenlernen.

Von meinem 7.Familienvorschlag (f10, f4, f4; Chicago) habe ich leider bis jetzt nichts mehr gehört, aber ich glaube, ich schreibe ihnen gleich nochmal, da ich die auch total nett fand!