day 340: bye karlotta & annika

Ich habe gerade das Gefühl, dass jede zweite Überschrift inzwischen „bye Name“ ist 😀

Nach dem Ausflug zum Stanislaus National Forest habe ich nicht mehr so viel gemacht. Ich habe die Kinderzimmer aufgeräumt, allgemein das Haus ein bisschen auf Vordermann gebracht und gechillt.
Am Dienstag war ich abends noch mal mit allen meinen Freundinnen bei der Cheesecake Factory essen. Das war echt super schön noch einmal alle auf einmal zu sehen, da nicht nur mein Jahr zu Ende geht, sondern auch deren und wir uns nicht mehr so oft sehen können.

IMG_6839

Am Donnerstagabend habe ich dann auch schon Annika zum letzten Mal gesehen! Wir sind beide noch bis Anfang August in den USA (sie sogar noch eine Woche länger als ich), aber wir reisen genau so, dass wir uns immer um ein paar Tage verpassen. Naja, Abschiede bin ich inzwischen echt gewohnt und sie wird auch in Deutschland relativ nah bei mir wohnen wahrscheinlich, so dass wir uns hoffentlich auch so noch treffen werden. Wir planen sowieso eine California reunion fürs Oktoberfest, aber mal schauen, ob das klappt 😀

Am Freitagmorgen hat Karlotta mich dann inklusive meinem Rucksack abgeholt und wir sind ein letztes Mal nach San Francisco. Zuerst waren wir bei Mr. Holmes Bakehouse, der eigentlich für seine Cruffins berühmt ist, die aber schon ausverkauft waren, weshalb wir uns für Croissants, einen Muffin und einen Donut entschieden haben. Das war alles auch richtig lecker, wenn auch richtig teuer – aber das bin ich inzwischen so gewohnt, dass es mir nicht mal teuer vorkam. Danach sind wir noch zum Coit Tower, wo wir beide noch nicht waren und dann sind wir noch ein bisschen am Fisherman’s Wharf rumspaziert. Dann war es auch schon 11.30 Uhr und Karlotta hat mich zum Flughafen gefahren 🙂 Dort musste ich mich dann auch schon von ihr verabschieden, denn bei ihr war das selbe Problem wie bei Annika – wir reisen einfach zu viel.

Advertisements

day 328: goodbye ella & maxi

Die zwei Wochen nach Boston waren dann auch schon meine letzten Tage mit Ella & Maxi.
Ich habe wirklich versucht, so viel Zeit mit ihnen zu verbringen, wie geht, auch wenn das bei unserem Alltagsstress nicht wirklich einfach war.
Am Donnerstag und Freitag (15. & 16. Juni) war ich abends auch noch Mal zweimal mit meinen Gasteltern, isländischen Freunden, die zu dem Zeitpunkt da waren (zu denen, aber im nächsten Post mehr) und Anna Essen und am Samstagmorgen musste ich mich dann schon von meinem Hostdad, Ella und Maxi verabschieden.
Ich habe Maxi ein letztes Mal ein PB&J gemacht und endlich genug Punkte bekommen, dass er mir sogar was kleines geschenkt hat, habe noch geholfen alles zusammenzupacken und ja, dann war das Uber da und ich musste Tschüss sagen. Der Abschied war ziemlich schnell und ich konnte mich auch relativ gut zusammenreißen, weil ich es den Kindern nicht noch schwerer machen wollte.

Aber was soll ich sagen, ich vermisse sie. Sehr. Es ist einfach so krass zu wissen, dass wir uns zwar auf jeden Fall wiedersehen werden, aber ich nie wieder ihr Au-Pair sein werde – es wird nie wieder so sein, wie es war. Und das ist irgendwie echt beängstigend und traurig. Ich will einfach, dass wir für immer diese Beziehung haben, wie ich sie mit Ella und Maxi am Ende hatte, aber ich bin realistisch genug, um zu wissen, dass es das nicht sein wird. Ich war ein Jahr ein riesiger Teil ihres Lebens und schon ab August bzw. eigentlich schon jetzt, übernimmt jemand anderes diesen Teil.
Ich hoffe einfach, dass ich ihnen was fürs Leben mitgeben konnte und dass sie mich nie vergessen. Ich werde meine kleinen Babys auf jeden Fall nie vergessen und sie werden auch für immer „meine“ Kinder bleiben.

day 10: first goodbye

Hi peeps,
gestern war so ein richtig fauler Tag. Judith und ich haben eigentlich nichts gemacht außer ein Paket abgeholt und wo anders wieder abgegeben und den alten Willy Wonka Film angeschaut (wusstet ihr, dass die Version mit Johnny Depp ein Remake ist? 😳). Ich war gestern aber ab 10 Uhr am Morgen so müde! So müde war ich echt schon lange nicht mehr. Anscheinend ist mein Jetlag doch noch nicht vorbei. Und ab Sonntag habe ich wieder eine andere Zeit, denn ich fliege zu meiner Gastfamilie nach Michigan 😍 Gestern morgen um 7 Uhr ruft mich meine Hostmom an und fragt nach meinen Passdaten – dann hat sie einfach einen Flug für mich gebucht! Am Sonntag geht’s in der Früh um 8 Uhr los nach Chicago und dann geht es weiter nach Taverne City in Michigan. Am Donnerstag fliege ich dann mit der ganzen Familie wieder zurück – ich freue mich so unglaublich auf Sonntag und darauf, endlich meine Gastfamilie kennenzulernen. Ich kann das alles hier noch gar nicht fassen, was ich jetzt schon für ein Glück habe ☺️ Ein paar, die mit mir ausgereist sind, denken schon über Rematch (d.h. einen Gastfamilienwechsel) nach bzw. sind schon im Rematch…
Gestern Abend waren Judith, mein Gastopa und ich dann noch Essen (ich war hier bisher jeden Tag mindestens einmal Essen), weil es ja Judiths letzter Abend war und dann hab ich Judith noch ein bisschen beim Packen geholfen.

Heute morgen haben wir Judith zum Flughafen gebracht und jetzt muss ich mal schauen, was ich heute noch so mache. Am Abend treffe ich mich mit einem Au-Pair aus dem Nachbarort (zum Essen :D) und sonst erkunde ich vielleicht mal die Gegend ein bisschen mit dem Fahrrad.