the application video #4 – ideas

Nach Teil #1 mit meinem Bewerbungsvideo, Teil #2 mit allgemeinen Tipps und Teil #3 mit Tipps für die Musikwahl, gibt es heute ein paar Ideen, die ich über die Jahre (seit ich 12 Jahre alt bin, habe ich mich über ein Au-Pair Jahr informiert) gesammelt habe – vielleicht ist ja etwas für euch dabei bzw. vielleicht fällt euch noch etwas besseres ein!

1. Idee

14/12 kleine Fotos von mir und jeweils einen Buchstaben „Your next Au Pair“/ „The big sister“, darüber „Katharina Prinz“ auf kinderfreundlichem Hintergrund (bunt, farbig, mit Schmetterlingen, Bienen, …).

2. Idee

Why I’m the right choose for YOUR family? :

So now to the question, which could interest you the most: Why I’m the right choose for YOUR family? The answer is very simple: Because I’m more than just an au-pair:
(Die Überschriften immer auf einfarbigen Hintergrund einblenden und sie dazu auch noch sprechen)
> I’m a very good stylist (Video: Anziehsachen für Kind raussuchen und anziehen)
> and of course a shopping queen. (Video: Im Supermarkt einkaufen gehen)
> I am a good homework helper (Video: Kind bei Hausaufgaben helfen)
> a great cook
– for the ‚big‘ ones (Video: Familienessen kochen)
– for the small ones (Video: kleine Kinder füttern (1-2 Jahre alt))
– and for the littlest ones (Video: Baby mit der Flasche füttern)
> and an excellent master tickler. (Video: ganz viel kitzeln)
> I am a brilliant leader of arts and crafts, (Video: basteln, evtl. auch mit vielen Kindern -> Bastelaktion)
> a household helper (Video: schwenk über die dreckige Küche – schnipsen – schwenk über die saubere Küche)
> and a chauffeur – I am a very safe driver (Video: mit dem Auto und Kindern im Auto vorfahren)
> I am an enthusiastic playmate, (Video: Spiel spielen, draußen gemeinsam schaukeln, etc.)
> and a very good nurse. (Video: Pusten und Pflaster auf den Arm/Bein machen)
> I am a reader of bedtime stories (Video: Eine Geschichte vorlesen)
> and a pool attendant, too. (Bilder/Video: Kinder beim Baden helfen)

3. Idee
(evtl. nicht so gut, da man mich wenig sieht und es eig. nur eine Slideshow ist)

„Lebensgeschichte“ erzählen und alle Informationen in einen Steckbrief eintragen (siehe unten), das filmen und immer nach der Information den Film einblenden.

Ohne Hintergrundmusik:
On the 24th of June 1998 my twin-sister and I were born (Bilder von
uns als Babys einblenden) in ORT, that’s near Ingolstadt the „Audi-town“(Karte, auf der ORT markiert ist, einblenden). Our parents DAD (Bild) and MOM (Bild) named my sister NAME and me NAME. Our at that time one year and nine months old big sister NAME (Bilder von damals und heute) couldn’t believe that these two sweet babies now belong to the family, but she was very happy to have two new playmates. When I was three years old my little sister NAME (Bilder von damals und heute) was born. So, my dad had now four princesses at home. My dad works as an JOB and my mum stayed at home until I was twelve years old. Then she started to work at the entrance of a physiotherapy- and ergo therapy praxis. I had a very happy, save and loving childhood. With twelve years I started to think about a year in the USA. But because a student exchange program was too expensive, I soon found the possibility of a year in the USA as an au-pair. With thirteen years, after I collected a lot of information about an au-pair year, I was sure that this would be the right thing for me. …

4. Idee

Anfang wie bei einem Film:
Mit Hintergrundmusik: Kamera über Wettstetten schwenken lassen oder mich beim Spielen mit Kindern filmen und Schriftzüge wie „AuPairCare presents“/„in association with Ayusa-Intrax“/„a KATHARINA/FAMILY NAME PRODUCTION“ aufblenden lassen.

Ende wie bei einem Film:
Mit Hintergrundmusik: Abspann (evtl. mit einem Video im Hintergrund, auf dem ich mit Kindern spiele oder einfach nur einfarbiger Hintergrund) mit Schriftzügen wie „DIRECTOR …“/ „CAMERA …“/„CAST …“/„…“.

5. Idee

„Once upon a time“ – this is the way many stories begin („Storybook“ filmen), but this one won’t because the story of the young woman I’m going to tell you about hasn’t finished yet. The future is just white pages in the storybook. But you can help her to fulfill her dream and color the pages, by choosing her as your new au pair. This story isn’t about a fairy or a troll. It’s not about a witch who bedazzles a princess or a prince who rescues a princess from a dragon. No, it’s just about me:
(jetzt mich filmen) I’m Katharina …

6. Idee

Ich sitze in meinem Zimmer und stelle mich vor, dann bekomme ich plötzlich einen Anruf von einer Familie, bei der ich spontan jetzt babysitten kommen soll. Ich habe natürlich Zeit und fahre mit dem Auto dorthin. Die Eltern machen dann die Haustür auf und fragen so Sachen wie (in Englisch): Welche Erfahrungen hast du mit Kindern? (Diese dann nennen und davon Bilder und Videos einspielen) Kannst du kochen/Wäsche waschen/Erste Hilfe? Was machst du außer babysitten in deiner Freizeit? Nachdem ich dann alle Fragen beantwortet habe, gehen die Eltern und ich fange an mit dem Kind/den Kindern zu spielen. Am Schluss kommen die Eltern wieder und sind zufrieden. Ich steige dann wieder ins Auto ein und fahre los.

7. Idee

Ich sitze in meinem Zimmer und stelle mich vor, dann bekomme ich plötzlich einen Anruf von einer Dame (Stimme von einer Freundin oder Schwester, die gut englisch sprechen kann) von Ayusa-Intrax, die sagt (alles auf Englisch), dass sie meine Bewerbung bekommen hat und jetzt noch überprüfen muss, ob ich alle Voraussetzungen erfülle. Deshalb fragt sie mich, ob ich 18 Jahre alt bin und ich antworte, dass ich jetzt noch 17 bin, aber bei der Ausreise 18 sein werde. Und so weiter und so fort, bis alle Voraussetzungen abgeklärt sind. Am Ende fragt sie mich noch, warum eine Familie mich wählen sollte. Antwort: siehe Idee 2

Ich finde nicht mehr alle Ideen so toll, wie ich sie fand, als sie mir eingefallen sind, aber ich wollte euch keine meiner glorreichen Ideen vorenthalten und ich hoffe, sie dienen euch zumindest als Inspiration.

Advertisements

the application video #3 – music

Nach Teil #1 mit meinem Bewerbungsvideo und Teil #2 mit meinen Tipps, wollte ich heute mal über die Musikauswahl schreiben (hier findet ihr außerdem Teil #4 mit Ideen für eure Video). Darüber gibt es nämlich immer sehr viele Fragen in den diversen Au-Pair Gruppen, aber das ist auch echt nicht so einfach.

Das Lied
1. darf nicht zu laut sein
2. sollte keinen obszönen Text besitzen, auch wenn du nur ein Instrumental benutzt
3. sollte nicht zu langsam sein
4. sollte einfach schön klingen.

Problem #1: Welches Lied erfüllt alle Bedingungen?
Ich habe nach längerem Suchen diese „Happy Background Music“ von YouTube benutzt. Zur Auswahl hatte ich aber zum Beispiel auch noch
– „Happy Upbeat
– „Whistling Happy Background Music
& „Sunny Side Up
Aber ich fand auch ein Instrumental von Count On Me, I’m Yours oder Sweet Home Alabama ziemlich gut. Einfach etwas, dass einen gewissen „Beat“ hat.
Am allercoolsten ist es natürlich, wenn man selber gut singen/Gitarre/Klavier spielen kann. Dann würde ich auf jeden Fall selber was aufnehmen und im Hintergrund spielen lassen.

Problem #2: Wann lasse ich das Lied spielen?
Soll es auch während ich rede abgespielt werden oder nur bei anderen Videosequenzen?
Ich habe mich dazu entschieden, es nur bei meinen anderen Videosequenzen abspielen zu lassen. Das hat zwar sehr viel Schneiden beinhaltet, aber ich wollte nicht, dass man mich dann nicht mehr hört.
Also falls du die Hintergrundmusik auch hinter deinem „Gerede“ abspielen willst, achte auf jeden Fall darauf, dass sie nicht stört!

the application video #2 – tipps

Weiter geht’s mit meiner kleinen „AuPair Bewerbungsvideo-Serie“! Nachdem ihr ja schon mein Bewerbungsvideo bewundern konntet (hier findet ihr außerdem noch Ideen und spezielle Tipps zur Musikwahl), möchte ich heute zukünftigen Au-Pairs ein paar Tipps für ihr eigenes Video geben. Ich fange einfach mal an:

1. Mach ein Skript/Drehbuch!
Bevor du anfängst, dein Video zu filmen, mach dir Gedanken darüber, was du der Gastfamilie zeigen willst. In drei Minuten kannst du (leider) nicht alles zeigen. Beschränke dich deshalb auf das, was dir als Gastfamilie wichtig wäre (dazu kann ich diesen Post von aupairmom.com empfehlen). Mein Video ist ja ein bisschen anders aufgebaut, aber mir war es wichtig, auf jeden Fall Videos von meinen Erfahrungen zu zeigen und zu erklären, warum ich ein Au-Pair werden möchte.

2. Werde kreativ!
Viele Gastfamilien schauen die verschiedenen Bewerbungsvideos der Au-Pairs als Erstes an und sortieren dann schon einmal aus. Lass dir deshalb irgendetwas einfallen, mit dem du aus der Masse (derzeit gibt es alleine bei AuPairCare über 1200 Au-Pairs in der Matchingphase) herausstechen kannst. Vielleicht hast du ein etwas außergewöhnlicheres Hobby oder eine tolle Idee für einen etwas anderen Ablauf des Videos? Meins hat z.B. nicht den typischen Ablauf Vorstellung – positive Eigenschaften – Kinderbetreuungserfahrungen – Warum Au-Pair?. Da ich über die Jahre aber noch mehr Ideen gesammelt habe, werde ich die im vierten Teil der Bewerbungsvideo-Serie veröffentlichen (Edit: here you go: the application video #4 – ideas) 🙂
Und antworte auf die Frage „Why do you want to be an au pair?“ nicht nur mit „Because I love kids!“ – Warum möchtest du WIRKLICH Au-Pair werden? Jedes zukünftige Au-Pair mag Kinder.

3. Beweg dich!
Selbst wenn du nicht die Möglichkeit hast, Videos und Bilder von Kindern zu zeigen, setz dich möglichst nicht nur vor eine Wand und rede in die Kamera. Geh raus, wähle verschiedene Hintergründe, zeig dich beim Sport, mit deiner Familie, etc. Ich wollte eigentlich die „Why do I want to be an au pair“-Szene gleich nach meiner Vorstellung machen, aber das wären über eine Minute Gerede meinerseits vor einer weißen Wand gewesen. Deshalb habe ich die ans Ende verschoben, um zu verhindern, dass die Gastfamilien das Video nach einer Minute abbrechen und somit gar nicht das, was mein Video eigentlich ausmacht, sehen.

4. Sei du selbst!
Auch wenn es vor der Kamera nicht immer einfach ist, verstelle dich nicht. Während dem Sprechen zu Lächeln ist zwar wichtig, aber es sollte trotzdem nicht unnatürlich wirken und du kannst dir natürlich einen Text oder Stichpunkte schreiben, aber versuche so frei wie möglich zu reden. Auch die Aufnahmen mit Kindern sollten nicht zu gestellt sein – ziemlich gut kommen einfache Alltagsszenen, wie ihnen die Jacke anzuziehen, mit ihnen zu kochen/backen, sie im Auto anzuschnallen, mit ihnen Trampolin zu springen, usw., an. Also filmt, wenn möglich, einfach mal beim Babysitten mit und wählt dann passende Szenen aus 🙂

5. Verwende passende Musik!
Ehrlich gesagt, fand ich den Teil fast am schwersten 😀 Die Musik sollte weder einen unpassenden Songtext haben (auch wenn ihr nur ein Instrumental wählt), noch so laut sein, dass man dich nicht mehr versteht. Mehr dazu, aber in meinem 3.Post der Bewerbungsvideo-Serie (Edit: here it is: the application video #3 – music) 🙂

6. Weniger ist mehr!
Das Bewerbungsvideo muss echt nicht super professionell wirken! Ich habe meins mit meiner Canon SX270 HS und teilweise auch mit meinem Handy (HTC One Mini 2) gefilmt und mit dem Windows Live Movie Maker geschnitten, also wirklich nur mit den Basics. Das Video ist hauptsächlich dazu da, dass die Gastfamilien einen ersten Eindruck von dir und deiner Persönlichkeit bekommen.
Auch bei Kleidung und Make-Up sollte man eher dezent bleiben. Mein gestreiftes Shirt war vielleicht auch nicht die beste Lösung (Streifen und Film machen sich nicht so gut zusammen), aber wähle irgendetwas legeres und schminke dich auch nicht zu übertrieben 🙂

So, das war’s erst einmal, denke ich. Falls ich irgendetwas vergessen habe, schreibt einfach einen Kommentar!
Ich hoffe, ich konnte einigen zukünftigen Au-Pairs helfen! Mir hat der Dreh und die Bearbeitung des Videos total Spaß gemacht, auch wenn ich am Ende einfach froh war, als ich es endlich fertig hatte 🙂

the application video #1 – my video

Ich dachte mir, jetzt, wo meine Gastfamilie habe, könnte ich euch endlich mal mein Bewerbungsvideo zeigen und auch meine Tipps für zukünftige Au-Pairs aufschreiben. Das der Post nicht zu lang wird, werde ich eine kleine Serie machen 🙂 In Teil #2 findet ihr allgemeine Tipps fürs Video, in Teil #3 Tipps für Musik und in Teil #4 einige Ideen, die ich so über die Jahre angesammelt habe.
Heute könnt ihr also mein Video anschauen und in den nächsten Tagen werde ich noch allgemeine Tipps, Tipps zur Musikwahl und Ideen für das Bewerbungsvideo posten.

Das Bewerbungsvideo kann einem zukünftigen Au-Pair echt den letzten Nerv rauben. Viele Familien schauen sich zuerst das Video an und treffen dann schon eine Vorentscheidung, das heißt, es ist wirklich wichtig, dass man einen guten ersten Eindruck macht 🙂

Ich habe wirklich lange gebraucht, bis ich alle Szenen für mein Bewerbungsvideo zusammen hatte. Dadurch, dass ich schon so lange von einem Au-Pair-Jahr träume, hatte ich aber immerhin schon ein Konzept. Ich wollte auf keinen Fall nur vor der Kamera sitzen und reden, sondern mehr Abwechslung reinbringen. Aber seht selbst (die Szenen mit Kindern habe ich ganz dezent verpixelt):


Ich hoffe, euch gefällt mein Video!
Ich bin auf jeden Fall ziemlich stolz darauf und auch viele Gastfamilien haben mir geschrieben, dass sie mein Video super fanden 🙂
Einige Szenen musste ich zwar abändern oder wegen fehlendem Videomaterial sogar ganz streichen (denkt ihr, ich hätte es hinbekommen, meine ganze Familie gleichzeitig aufs Sofa zu bekommen? Meine Familie ist einfach super busy :D), aber mit dem Endresultat bin ich sehr zufrieden.

Ihr könnt mir gerne eure Meinung in den Kommentaren (hier oder auf YouTube) dalassen 🙂

video cutting

Man mag es kaum glauben, aber ich bin ENDLICH dabei, mein Bewerbungsvideo zu schneiden! Mir fehlen zwar noch ein paar Szenen, aber den Anfang habe ich jetzt gemacht und ich bin auch echt schon weit 🙂

cutting video

Bei mir war/ist das Problem, dass ich bei dem Video ziemlich perfektionistisch veranlagt bin und meine Ideen perfekt umgesetzt haben möchte. Das scheitert aber schon an einigen Videoszenen, die ich nicht drehen kann und deswegen musste ich das ganze jetzt ein bisschen improvisieren, aber bis jetzt bin ich ziemlich zufrieden mit meinem Zwischenergebnis 🙂
Ein anderes Problem ist, dass ich so viele Ideen habe und die gar nicht alle in meinem Video unterbringen kann – wenn ihr wollt, kann ich dazu gerne einen extra Blogeintrag machen, in dem ich euch meine Ideensammlung (ich habe das Worddokument bereits im April 2013 erstellt und hatte dementsprechend viel Zeit Ideen zu sammeln) zeige.

Ich bin ganz guter Dinge, dass ich mit meiner Bewerbung (zumindest bei Ayusa und das wäre für mich schon einmal ein großer Schritt) bis zum 31.01 fertig werde!

Mein Medical Report ist auch schon ausgefüllt und hochgeladen (bei AIFS fehlt mir noch der Tuberkulosetest), Führerschein ist auch hochgeladen (ging doch schon mit dem B17 Führerschein) und ich habe bereits eine Kinderbetreuungsreferenz und die Charakterreferenz zurück 🙂

Wie ihr seht, es läuft!