the hardest part of traveling no one talks about

You see the world, try new things, meet new people, fall in love, visit amazing places, learn about other cultures – then it’s all over. People always talk about leaving, but what about coming home?

We talk about the hard parts while we’re away – finding jobs, making real friends, staying safe, learning social norms, misreading people you think you can trust – but these are all parts you get through. All of these lows are erased by the complete highs you experience. The goodbyes are difficult but you know they are coming, especially when you take the final step of purchasing your plane ticket home. All of these sad goodbyes are bolstered by the reunion with your family and friends you have pictured in your head since leaving in the first place.

Then you return home, have your reunions, spend your first two weeks meeting with family and friends, catch up, tell stories, reminisce, etc. You’re Hollywood for the first few weeks back and it’s all new and exciting. And then it all just…goes away. Everyone gets used to you being home, you’re not the new shiny object anymore and the questions start coming: So do you have a job yet? What’s your plan? Are you dating anyone? How does your 401k look for retirement? (Ok, a little dramatic on my part.)

But the sad part is once you’ve done your obligatory visits for being away for a year; you’re sitting in your childhood bedroom and realize nothing has changed. You’re glad everyone is happy and healthy and yes, people have gotten new jobs, boyfriends, engagements, etc., but part of you is screaming don’t you understand how much I have changed? And I don’t mean hair, weight, dress or anything else that has to do with appearance. I mean what’s going on inside of your head. The way your dreams have changed, they way you perceive people differently, the habits you’re happy you lost, the new things that are important to you. You want everyone to recognize this and you want to share and discuss it, but there’s no way to describe the way your spirit evolves when you leave everything you know behind and force yourself to use your brain in a real capacity, not on a written test in school. You know you’re thinking differently because you experience it every second of every day inside your head, but how do you communicate that to others?

You feel angry. You feel lost. You have moments where you feel like it wasn’t worth it because nothing has changed but then you feel like it’s the only thing you’ve done that is important because it changed everything. What is the solution to this side of traveling? It’s like learning a foreign language that no one around you speaks so there is no way to communicate to them how you really feel.

This is why once you’ve traveled for the first time all you want to do is leave again. They call it the travel bug, but really it’s the effort to return to a place where you are surrounded by people who speak the same language as you. Not English or Spanish or Mandarin or Portuguese, but that language where others know what it’s like to leave, change, grow, experience, learn, then go home again and feel more lost in your hometown then you did in the most foreign place you visited.

This is the hardest part about traveling, and it’s the very reason why we all run away again.

Ich bin infiziert. Ich kann es kaum erwarten, wieder in ein Flugzeug zu steigen und mehr von der Welt zu entdecken.

Original Post: http://thoughtcatalog.com/kellie-donnelly/2014/07/the-hardest-part-about-traveling-no-one-talks-about/

Advertisements

phone call & FSJ

Hallo ihr Lieben 🙂

Jetzt kam so lange nichts und jetzt kommt gleich an zwei aufeinanderfolgenden Tagen ein Post!
Und zwar wurde ich gerade eben von Cultural Care angerufen! Ende letzten Jahres habe ich nämlich von Ayusa, AIFS, StepIn, Multikultur und Cultural Care die Infokataloge bestellt. Der von Cultural Care kam allerdings nie an und jetzt wurde ich heute von einer Mitarbeiterin angerufen und gefragt, ob ich immer noch interessiert bin. Da ich zwar eigentlich nicht mit dieser Organisation in die USA fliegen will, weil meiner Meinung nach, das Preis-Leistungsverhältnis einfach nicht stimmt, ich aber trotzdem gerne den Katalog zum Vergleich hätte, habe ich bejaht und werde jetzt auch noch eine Einladung zu einem Infotreffen via E-Mail bekommen, in der, soweit ich das verstanden habe, bereits auch der Link zu der vollen Onlinebewerbung ist. Ich bin echt schon gespannt, wie diese aussehen wird 🙂
Außerdem hat die Mitarbeiterin mich zu meinen Kinderbetreuungsstunden, meiner Staatsangehörigkeit, meinem (bis jetzt noch nicht vorhandenen) Führerschein und nach chronischen Krankheiten oder früheren psychologischen Behandlungen befragt. Naja, mal schauen, vielleicht gehe ich wirklich mal zu einem Infotreffen. Bei Cultural Care findet da nämlich bereits, soweit ich weiß, das Interview statt und das wäre ja ganz gut als Übung.

Nun zu dem anderen Punkt der Überschrift: Heute, als ich gerade aus meiner Mittagspause zu meiner Praktikumsstelle zurückgekommen bin, hat die Leiterin gemeint, dass sie mich später kurz mal sprechen möchte. Ich habe mir echt Gedanken gemacht, was sie von mir möchte! Aber am Ende war alles halb so schlimm, eher das Gegenteil: Sie hat mir, falls das mit dem Au-Pair-Jahr nicht klappt, eine Stelle für ein Freiwilliges Soziales Jahr angeboten, weil sie gerade noch eine Stelle frei haben! Als ich dann meinte, dass ich noch ein Jahr in die Schule gehen muss, hat sie gemeint, dass das auch egal ist und ich auch nächstes Jahr eine Stelle bekommen würde. Das hat mich so gefreut, weil das ja heißt, dass sie mich ganz gut finden als Praktikantin :-)) Ein FSJ ist zwar eigentlich keine Option für mich, aber bei der Kinderkrippe würde ich mir das glatt noch einmal überlegen, wenn wirklich meine Pläne B-Y auch nicht klappen würden!

Bis bald, Katharina ♥